Erfolge: Das haben Sie erreicht

Wir beobachten jeden Tag, wie Menschen die mutige Entscheidung treffen, einfach anzufangen. Sie beobachten, dass etwas in unserer Gesellschaft nicht rund läuft, wollen Ungerechtigkeiten nicht weiter hinnehmen oder stehen einem engen Freund bei. Sie starten eine Change-Kampagne, weil sie Ideen haben, wie eine bessere Welt aussehen könnte - gerechter, gesünder, solidarischer.

So wie Marianne:

Marianne Grimmenstein

Sie organisierte mithilfe von Change.org die größte Bürgerklage einer Privatperson in Deutschland jemals - gegen CETA, das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada. 2 Jahre, 246.000 Unterschriften, eine Crowdfunding-Aktion und 68.058 Mitkläger/innen später verhandelt das Bundesverfassungsgericht ihre Verfassungsbeschwerde.

So wie Giulia:

anhang-1

Ihre Freundin Ervina sollte mit ihrer Familie abgeschoben werden. Erst organisierten die Freundinnen einen Kuchenbasar in ihrer Heimatstadt Zülpich, dann machte die 15-Jährige mit ihrer Change-Kampagne über 66.000 Menschen auf ihre grenzenüberschreitende Freundschaft aufmerksam. Medien berichteten, die Härtefallkommission druckte alle Kommentare der Unterstützerinnen und Unterstützer aus, Till Schweiger und Dunja Hayali teilten die Kampagne auf Facebook. Aus “ein Herz für die Milanis” wurde eine gesicherte Zukunft für Ervina und ihre Familie.

So wie Christina:

Christian Jurgeit

Sie wollte den Charme ihres Berliner Kiezes erhalten und setzte sich erfolgreich mithilfe von 36.000 Menschen für die Spätverkaufsstellen ein.

Jede Stunde gewinnt eine Kampagne auf Change.org.

Täglich beweisen uns Menschen wie Marianne, Giulia und Christina, dass es sich lohnt, sich zu beteiligen. Es gab nie einen besseren Zeitpunkt als heute, um Kampagnen zu organisieren - in der Freizeit, am Wochenende, von Zuhause aus oder vernetzt in die ganze Welt.

Von Petitionen zu Bewegungen

Change-Kampagnen können soziale Bewegungen auslösen, denn eine Unterschrift unter einer Kampagne ist erst der Anfang: Oft berichten Medien über die Forderung und wollen die Geschichte des Kampagnenstarters erfahren. Zeichnerinnen und Zeichner bieten ihre Hilfe an und planen gemeinsam mit dem Initiator weitere Aktionen und Unterschriftenübergaben.

Jede Kampagne ist anders, es gibt viele Wege zum Ziel. Beweisen Sie den Zyniker/innen und Pessimist/innen, dass Ihre Stimme einen Unterschied machen kann. Wir unterstützen Sie dabei.

 

Sie wollen über Erfolge informiert bleiben? Folgen Sie uns auch auf Facebook & Twitter.